EEH Hoyerswerda
Sie befinden sich hier:

Historie

August 2016

Mit der Eintragung in das Handelsregister am 31.08.2016 ist die geplante Verschmelzung der Energie Erzeugungsgesellschaft mbH (EEH) auf die Versorgungsbetriebe Hoyerswerda GmbH (VBH) mit handelsrechtlicher Wirkung zum 01.01.2016 vollzogen worden.

Die ersten Vorbereitungen dazu wurden von der SWH Städtische Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda GmbH bereits im Jahr 2014 getroffen. Vom Stadtrat wurde der Verschmelzungsvertrag am 31.05.2016 beschlossen. Die Rechtsanwaltsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Legal AG erarbeitete diesen Vertrag, der am 16.08.2016 notariell beurkundet wurde.

Die EEH erlischt mit der Eintragung in das Handelsregister und der Verschmelzungsprozess ist abgeschlossen. Der Geschäftsbetrieb der EEH, im Besonderen der Betrieb der Photovoltaik-Anlagen und der Straßenbeleuchtung in Hoyerswerda, wird durch die VBH weitergeführt. „Wir haben die letzten Monate intensiv genutzt, um einen reibungslosen Übergang des Geschäftsbetriebes zu gewährleisten.“, sagt Falk Brandt, Geschäftsführer der SWH.

März 2013

Die Energie Erzeugungsgesellschaft Hoyerswerda mbH übernimmt das Vermögen und alle Mitarbeiter der insolventen INTEGRA Lausitz GmbH. Die 2004 gegründete Integra stellte Ende Januar beim Amtsgericht Dresden einen Insolvenzantrag. Um die Produktion und das Integrationsprojekt zu erhalten, erwarb die EEH das Vermögen, einschließlich aller Mitarbeiter. Im Rahmen des Integrationsprojektes werden Menschen mit körperlichen Behinderungen wieder in den ersten Arbeitsmarkt eingegliedert. Der Übernahme vorausgegangen ist ein zweijähriger intensiver Kontakt beider Firmen im Rahmen von Planungen zur energetischen Sanierung der Shii-Take-Produktionshallen.

maerz13Bild1 maerz13Bild2

Juli 2012

Die erste große Photovoltaik-Freiflächenanlage in Hoyerswerda ist am Netz. Die Photovoltaik-Anlage auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage an der Spremberger Chaussee in Hoyerswerda ist fertig installiert. Seit Ende Juli fließt der aus Sonnenenergie gewonnene Strom in das Versorgungsnetz der VBH und trägt so zur umwelt- und klimafreundlichen Energieversorgung der Stadt Hoyerswerda bei. Rund 1.378 Tonnen Kohlendioxid können mit der Anlage jährlich eingespart werden. Die EEH hat in etwa 2,5 Millionen Euro in die 1,7 MWp-Anlage investiert.

juli12Bild1

Juni 2012

Feierlicher Baustart für die Photovoltaik-Freiflächenanlage auf dem Gelände der „ehemaligen Kläranlage“ in Hoyerswerda, Spremberger Chaussee.

Nach nur einem halben Jahr Planungszeit konnte am 05.06.2012 endlich der Baustart der ersten großen Photovoltaik-Freiflächenanlage in Hoyerswerda, mit symbolischer Modullegung gefeiert werden. Möglich war dies nur dank der sehr guten und engen Zusammenarbeit mit allen beteiligten Partnern. Die Inbetriebnahme ist für den 30.06.2012 vorgesehen. Gerade noch rechtzeitig bevor das neue EEG in Kraft tritt. Die Anlage wird jährlich ca. 1.600 MWh Strom produzieren, das entspricht in etwa dem Bedarf von 600 2-Personen-Haushalten. Zum Baustart begrüßte die EEH u. a. Vertreter des Bundestages, der Parteien und den Oberbürgermeister der Stadt Hoyerswerda.

März 2012

Die Planungen für das erste Großprojekt der EEH in Hoyerswerda, den Bau einer großen Photovoltaik-Freiflächenanlage auf dem Gebiet der ehemaligen Kläranlage an der Spremberger Chaussee in Hoyerswerda sind abgeschlossen.

Die EEH beginnt mit der Ausschreibung für die Errichtung und Inbetriebnahme der Photovoltaik-Freiflächenanlage auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage an der Spremberger Chaussee in Hoyerswerda.

Dezember 2011

Inbetriebnahme der Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern von Johanneum und Lesinggymnasium. Nach monatelanger Planung und Installation sind im Dezember 2011 die Photovoltaik-Anlagen auf den Dächern des Johanneums und des Lessinggymnasiums ans Netz gegangen und leisten seitdem  ihren Beitrag an der Stromversorgung der Stadt Hoyerswerda.

dezember11Bild1

Soziales Engagement der EEH in Hoyerswerda. Die EEH fördert zwei Jahre lang das Schulgeld für einen Schüler des Johanneums aus einem sozial benachteiligtem Umfeld. Das Schulgeld wird aus den Erträgen der Photovoltaik-Anlage, die auf dem Dach des Johanneums installiert ist, finanziert.

Oktober 2011

Beteiligung am Windpark „Windenergie Frehne  GmbH & Co. KG“ im Norden Brandenburgs.
Windenergiestandorte in Sachsen sind rar. Um dennoch in die Windenergie-Technologie einsteigen zu können, kauft die EEH Anteile an einem Windpark in Brandenburg.

Übernahme der Photovoltaik-Anlage auf dem Dach der Lausitzhalle. Die EEH übernimmt die bereits bestehende Photovoltaik-Anlage von ihrer Muttergesellschaft, der SWH Städtische Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda GmbH.

Juli 2011

Umzug der EEH in die neuen Geschäftsräume in der Bautzener Allee 32 a. Gemeinsam mit der Muttergesellschaft SWH  Städtische Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda GmbH bezieht die EEH Mitte Juli die neuen Büroräume im Herzen der Neustadt.

Mai 2011

Gründung der EEH mit Geschäftsführer Dr. Thomas Schmidt am 01. Mai 2011. Die EEH ist ein Tochterunternehmen der SWH Städtische Wirtschaftsbetriebe Hoyerswerda GmbH und somit eine mittelbare Beteiligung der Stadt Hoyerswerda. Im Mittelpunkt der Unternehmenstätigkeit steht die regionale, dezentrale Erzeugung von Energie, vorrangig aus erneuerbaren Quellen oder Rohstoffen.